Menü
GfM – Schweizerische Gesellschaft für Marketing

Geschichte

Zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

gfm_geschichte_praesidenten_karikatur

Das Jubiläum

Die 7 Milestones der GfM

1. Die Gründung der GfM 1941- von der Kriegswirtschaft zum Marketing-Mix

Rückblickend mag es erstaunen, dass eine Gruppe von acht Männern aus der Wirtschaft, Betriebswissenschaft und Verwaltung an der Gründerversammlung am 16. Mai 1941, mitten im Zweiten Weltkrieg die “Gesellschaft für Marktforschung” gründeten. Der Präsident Peter Kaufmann (1941–1961) formulierte das Ziel: “Der nationalen Wirtschaft, vor allem dem Unternehmen auf den Binnen- und auf den Aussenmärkten einen konstruktiven Beitrag zur Lösung der Kriegs- und Nachkriegsschwierigkeiten zu vermitteln.”

2. Pionierarbeit

Der Zirkel der Gründungsmitglieder scharte im Gründungsjahr 1941 ganze 17 – aber hochkarätige -Mitgliedfirmen um sich; unter ihnen Coop, Globus, Henkel, Lindt & Sprüngli, Migros, Nestlé, SKA, Volg und Wander.
An der GV 1948 tauchte “Marketing” im Vokabular der GfM erstmals programmatisch in der Erklärung auf. Ab 1949 wurde der Themenkreis des ‚Marketing Management‘ vermehrt in den Vordergrund gestellt.” Damit wurde in der GfM die Dekade “Marketing als Distributionsfunktion” (Meffert) eingeläutet. 1961 gründeten Prof. Otto Angehrn (ETH Zürich) und Dr. Werner Ebersold – unter dem bis 1973 ausgeübten Patronat der GfM – einen auf schweizerische Ausbildungsbedürfnisse ausgerichteten Ausbildungskurs. Die GfM führte 1966 ein erstes Marketingseminar und ab 1981 die Marketingleiterkurse GfM-IMB durch.

3. Vom Befragungsdienst zum GfM-Forschungsinstitut

Ihren wichtigsten Beitrag zur Förderung der praktischen Marktforschung leistete die GfM unter der Führung des zweiten Präsidenten, René Richardet (1962-1966) durch den Aufbau eines eigenen Befragungsdienstes, den der unvergessliche Werber und Mitgründer Adolf Wirz 1943 auf seine Kosten mit der Schaffung eines eigenen Erhebungsteams an die Hand nahm. Unter dem neuen Namen “Forschungsinstitut der GfM” wurden anfangs der 60er Jahre als eigentliche “Firsts” in der Schweiz Instrumente zur Leserschaftsforschung in den Pressemedien und im Fernsehen und die Grundlagen für den “Warenkorb” geschaffen. Bereits 1964 erfolgte die Umstellung auf die Computerauswertung.

4. Führungsfunktion Marketing wird marktorientiertes Führungskonzept

Unter dem auf Charles Schlaepfer (1967–1972) als Präsident nachfolgenden Dr. Peter Welti (1973-1983) erfolgte die Neuausrichtung der Gesellschaftstätigkeit auf das Marketing in seiner Funktion als Umsetzung der “Idee der marktorientierten Unternehmensführung”. Die “Schweizerische Gesellschaft für Marktforschung” mutierte zur “GfM Schweizerische Gesellschaft für Marketing”. Wurde in der Ära Welti die Aktualisierung der GfM in Angriff genommen, bewirkte der 5. GfM-Präsident Dr. Rolf Clavadetscher (1984–1991) mit der Öffnung für neue Mitglieder einen Dynamikschub, der die Mitgliederzahl innert 10 Jahren auf 377 verdoppelte.

5. Marketing Excellence

In den goldenen 80er Jahren setzte die GfM zwei Marksteine für die Vertiefung und Verbreitung des Marketinggedankens in der Schweiz – den Marketingleiterkurs und den GfM-Marketingpreis.
Mit dem jährlich durch die von der GfM 1983 gegründete und finanzierte “Stiftung für Marketing in der Unternehmensführung” verliehenen “GfM-Marketingpreis” werden Unternehmen und Persönlichkeiten für ausserordentliche Verdienste im Marketing ausgezeichnet. Der Preis besteht aus einer Trophäe und ist mit einer Preissumme von CHF 20‘000 dotiert.

6. Aus der Rezession der 90er Jahre in den Cyberspace

Elmar Wohlgensinger (GfM-Präsident von 1991-2007) blieb es vorbehalten, die inzwischen auf über 550 Mitglieder angewachsene GfM in die nächste Ära des “Individuellen, multioptionalen, vernetzten Beziehungsmarketing der 2000er Jahre” (Meffert) zu geleiten.
Die brennend aktuellen Marketingthemen für die kurz- und mittelfristigen Unternehmensstrategien kommen an den seit 1991 vor einem stets mindestens 500-köpfigen Auditorium von Marketingverantwortlichen stattfindenden jährlichen GfM Marketing-Trend-Tagungen zur Sprache. Einen Eindruck vom Engagement der GfM in der Marketingforschung vermittelt der Hinweis auf die von ihr geförderten Forschungsprogramme “Best Practice in Marketing” und „Behavioral Branding“ an der Universität St. Gallen.

7. Die Weichen für die Zukunft sind gestellt

An der 75. GV am 25. Oktober 2016 steht die Wahl des 8. Präsidenten der GfM an. . Durch die Fokussierung auf vier klare Schwerpunkte (Forschung, Aus- und Weiterbildung, Veranstaltungen und Publikationen), die Stärkung der GfM durch ca. 50 Platin- Members wird die GfM noch besser den Erwartungen und Bedürfnissen Ihrer Mitglieder gerecht. Die neusten Erkenntnisse aus Forschung und Praxis (GfM-Forschungsreihe und 2x pro Jahr GfM- Beilage „Marketing“ in der Handelszeitung) werden den Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit in kompakter Form vermittelt.
Die GfM Schweizerische Gesellschaft für Marketing hat sich im Laufe ihrer 75jährigen Geschichte eine einzigartige Positionierung als DIE Referenz und Plattform für glaubwürdiges und seriöses Marketing erarbeitet. Möge ihr dies im bewährten Dialog auch in Zukunft gelingen.